Ein Unternehmen der Kirche.

Herstellung der Repliken in kunstvoller Handarbeit

Über die Arbeit der Kunsthandwerkerinnen

Herstellungsverfahren

Die verschiedenen Ohrstecker und Ketten sind originalgetreue Repliken des Goldschmucks aus präkolumbianischer Zeit, der von verschiedenen frühen Kulturen in Südamerika gefertigt wurde. Um die Gestaltung und das Aussehen des Schmucks bestmöglich zu erhalten, wird von den echten Schmuckstücken ein Kautschuk-Abguss hergestellt, der die Urform für die Schmuck-Replikate bildet.
Für jedes zu fertigende Schmuckstück wird dann ein Wachsabdruck von der Urform genommen. Danach wird dieser Wachsabdruck mit Gips umhüllt. Sobald die Form mit flüssigem Metall (eine Grundlegierung aus Silber, Mangan und Kupfer) gefüllt wird, beginnt das Wachs zu schmelzen und läuft heraus – der Abdruck des Schmuckstücks bleibt erhalten.
Anschließend wird das so entstandene Schmuckstück von den Kunsthandwerkerinnen in liebevoller Handarbeit weiterbehandelt, um die Feinheiten herauszuarbeiten und dem Charme des Originals ganz zur Entfaltung zu verhelfen. Zuletzt wird mittels eines galvanischen Verfahrens jedes Schmuckstück 24-karätig vergoldet. Wie ihre historischen Vorbilder haben die Ketten und Ohrstecker einen matt schimmernden Glanz, der ihre ursprüngliche Schönheit bewahrt. Aufgrund der besonderen Metall-Legierung wird außerdem möglichen allergischen Hautreaktionen vorgebeugt, die Schmuckstücke gelten als allergikergeeignet.

Kunstvolle Handarbeit nach Vorbildern alter Kulturen

Soziales Projekt

Die Schmuckstücke werden von kolumbianischen Frauen innerhalb eines sozialen Projekts kunstvoll hergestellt und gearbeitet. Dieses Projekt wird mit dem Verkauf des handgefertigten Goldschmucks durch den Hersteller unterstützt und gefördert. Auf diese Weise haben mittlerweile bereits 28 alleinerziehende Mütter die Möglichkeit bekommen, eine Arbeit auszuüben und zur Existenzsicherung ihrer Familien beizutragen. Dies erspart ihnen ein Schicksal, welches sie in Kolumbien normalerweise zu einem Leben mit Betteln und am Rande der Gesellschaft verurteilen würde.

Im Rahmen des Projekts durchlaufen Sie hierfür eine Ausbildung zu Kunsthandwerkerinnen durch welche sie die entsprechenden Fähigkeiten in der Schmuckherstellung erwerben. Das soziale Projekt arbeitet zudem eng mit dem »Colombian Family Welfare Institute« zusammen, welches sich um das Wohlergehen von kolumbianischen Familien und der Bekämpfung von Kinderarbeit bemüht. Dieses Institut ist eine staatliche Einrichtung der Kolumbianischen Regierung und erreicht mit seinen sozialen Programmen in den 33 regionalen und 206 lokalen Zentren mehr als 8 Millionen Menschen im ganzen Land.

Weiterführende Informationen zu staatlichen Familien-Hilfsprogrammen finden Sie auf der Homepage des »Family Welfare Institute« in Kolumbien (englisch).

Bearbeitung einer Gussform aus Wachs
Gießen der Legierung in die Wachsform
Heraustrennen der erkalteten Schmuck-Rohlinge
Vorbereitung auf die 24-karätige Vergoldung
Sorgsame Weiterverarbeitung von Hand
Sortieren und zusammenfügen der Schmuckelemente
Fertigstellung zu einem wertvollen Unikat

In unserem Onlineshop finden Sie eine außergewöhnliche Auswahl an präkolumbianischem Goldschmuck, dessen Schönheit und Eleganz zeitlos sind.