Ein Unternehmen der Kirche.

Irene von Thessaloniki

1. April

Die heilige Irene (griechisch »die Friedfertige«) von Thessaloniki und ihre Schwestern Agape (griechisch »die Liebevolle«) und Chionia (griechisch »die Jugendliche«) wurden in Aquileia geboren. Sie stammten aus einer nichtchristlichen Familie, stießen aber in ihrer Jugend auf den christlichen Glauben, besorgten sich Schriften und die Bibel und bekannten sich zu dem neuen Glauben. Während der Verfolgung unter dem römischen Kaiser Diokletian verlangte man von ihnen, dem Glauben abzuschwören. Aber sie weigerten sich. Auf Befehl des Präfekten Dulcitius wurden sie gefangen genommen, nach Thessaloniki verschleppt und zum Tode durch Verbrennen verurteilt. Protokollakten aus diesem Prozess sind überliefert und bis heute erhalten geblieben. Das Urteil über Agape und Chionia wurde sofort vollstreckt. Nach der Überlieferung wurde Irene vom Richter ein noch härteres Urteil zugedacht: sie wurde in ein Bordell gesteckt. Aber als sich keiner an sie herantraute, wurde schließlich auch sie verbrannt. Dies geschah um 304. Eine den Geschwistern geweihte Kirche vor der Stadtmauer Thessalonikis existiert heute nicht mehr.

Attribute:

Die heilige Irene von Thessaloniki und ihre Gefährtinnen werden als jugendliche Märtyrerinnen, gebunden oder mit Scheiterhaufen und mit Palmzweigen in den Händen dargestellt.

Sie ist Patronin gegen Blitz und Feuergefahr.