Ein Unternehmen der Kirche.

Stanislaw von Krakau

11. April

Der heilige Stanislaw (polnisch »durch Standhaftigkeit berühmt«) von Krakau wurde um 1030 bei Krakau geboren. Nach Studium in Gnesen und Paris war er zuerst Dorfpfarrer, dann Domherr in Krakau. 1072 wurde er zum Bischof von Krakau ernannt. Er lebte in strenger Armut. Nach dem Tod seiner Eltern verteilte er sein Erbteil an die Armen. Die Legende berichtet, er habe einen Toten auferweckt, um ihn in einem Rechtsstreit um ein Grundstück der Kirche aussagen zu lassen. Mehrfach hat er König Boleslaw II. wegen dessen Grausamkeiten und ehelicher Untreue ermahnt und schließlich exkommuniziert. So wurde er auf Befehl des Königs am 11. April 1079 während der Messe in der vor Krakau gelegenen Michaeliskirche erschlagen und gevierteilt. Überlieferungen erzählen, der König selbst habe das Urteil vollstreckt, weil seine Ritter sich geweigert hätten. Während Stanislaw, beigesetzt in der Kathedrale von Krakau, schon bald als Heiliger verehrt wurde, wurde Boleslaw ob seiner Untat vom wütenden Volk vertrieben. Er floh nach Ungarn, wo er auch starb. Stanislaw ist einer der meist verehrten Heiligen in Polen, wo sein Fest am 8. Mai gefeiert wird.

Attribute:

Der heilige Stanislaw von Krakau wird im Bischofsornat mit Buch, Schwert und auferwecktem Toten dargestellt.

Er ist Patron Polens sowie des Bistums Krakau und wird bei Glaubenskämpfen angerufen.