Ein Unternehmen der Kirche.

Wolfhelm

22. April

Der selige Wolfhelm (ahdt. »der vor dem Wolf Schützende«) wurde wohl um 1020 in Köln geboren. Der aus rheinischem Adelsgeschlecht Stammende erhielt seine Ausbildung an der Kölner Domschule. 1036 trat er in den Benediktinerorden ein und lebte bis 1038 in der Trierer Abtei St. Maximilian, dann in St. Pantaleon in Köln. Als Stellvertreter des dortigen Abtes wurde er nach 1052 nach Gladbach, dem heutigen Mönchengladbach, gesandt, um die dortige Abtei zu leiten. Erzbischof Anno II. wollte ihn als Abt von Siegburg, doch Wolfhelm konnte die dortigen Schwierigkeiten nicht meistern. So wurde er 1065 Abt in Brauweiler bei Köln. In seinem Amt setzte er sich mit Nachdruck für Kirchenbauten und Klosterbauten ein und entfaltete eine rege Bautätigkeit. Er verfasste bedeutende theologische Schriften und verteidigte die Rechte des Klosters gegenüber den Kölner Erzbischöfen. Der heilige Wolfhelm starb am 22. April 1091 in Brauweiler und wurde in der Abteikirche beigesetzt. Der romanische Sarkophag ist heute noch dort vorhanden, nicht aber die Reliquien. Schon zu Lebzeiten wurden zahlreiche Wunder mit seiner Person verbunden.