Ein Unternehmen der Kirche.

Alfons Maria von Liguori

1. August

Der heilige Alfons (italienisch »der Edle, der Eifrige«) wurde im Jahre 1696 in der Nähe von Neapel geboren. Er war mit 16 Jahren bereits Doktor beider Rechte (des Staats- und des Kirchenrechts) und wurde Rechtsanwalt, gab aber später diesen Beruf auf, da er mitunter auch Unrecht verteidigen musste, und wurde 1726 Priester. Er kümmerte sich in seiner Seelsorge besonders um die Armen in Neapel. Für deren geistig-religiöse Betreuung gründete Alfons Maria die »Kongregation des allerheiligsten Erlösers« (Redemptoristen). Alfons Maria war zeitlebens ein strenger Asket, zu anderen aber war er barmherzig. Diese Einstellung behielt er auch als Bischof von S. Agata de' Goti bei (ab 1762). Als solcher bemühte er sich besonders, die Priester zu guten Beichtvätern, Seelenführern und Predigern zu erziehen. Er selbst war ein unermüdlicher Beichtvater und Prediger, der besonders die barmherzige Erlöserliebe Gottes entgegen einem weit verbreiteten Rigorismus hervorhob. In diesem Anliegen verfasste er zahlreiche Schriften. Mit 79 Jahren verzichtete er auf sein Bistum und zog sich in das Redemptoristenkloster Pagani bei Neapel zurück, wo er hochbetagt am 1. August 1787 starb. 1871 wurde er zum Kirchenlehrer erhoben.

Attribute:

Dargestellt wird Alfons Maria als Priester mit Kreuz und Rosenkranz oder mit einem Marienbild.

Er ist Patron der Beichtväter und Seelenführer.