Ein Unternehmen der Kirche.

Dominikus

8. August

Der heilige Dominikus (lateinisch »dem Herrn gehörend«), geboren 1170/75, war Mitglied des Domkapitels von Osmana. Auf weiten Reisen lernte er die Irrlehren seiner Zeit, die Albigenser und Waldenser, kennen und erkannte ihre Gefährlichkeit für die Kirche. Er begann, zusammen mit Didacus, der ein Missionsinstitut in Toulouse gegründet hatte, gegen die Irrlehren zu predigen. Nach dessen Tod leitete er das Institut und mit weiteren Mitarbeitern gründete er 1215 den Predigerorden (Dominikaner), der zum Ziel hatte, durch Wort, Beispiel und apostolische Armut die Irrgläubigen zum rechten Glauben zurückzuführen. Dominikus starb am 6. August 1221 in Bologna.
Die Legende erzählt: Als sein Tod nahte, rief er seine Brüder zu sich und mahnte sie, sich eines zu nahen Umgangs mit Frauen, besonders mit jungen Mädchen, zu enthalten. Er sagte ihnen: »Jedoch bekenne ich: Die Gespräche mit jungen Frauen haben mein Herz mehr angeregt als die Anreden der Alten.«

Attribute:

Dargestellt wird Dominikus im Dominikanerhabit mit Fackel, Lilie, Taube, Stein und Rosenkranz, mitunter auch mit einem Hund (abgeleitet von der verballhornenden Übersetzung Domini canis = des Herren Hund).

Dominikus ist der Patron von Cordoba, Madrid und Palermo sowie der Schneider und gegen Fieber.