Ein Unternehmen der Kirche.

Helena

18. August

Helena (griechisch »die Leuchtende«) wurde um 255 geboren. Sie war Gastwirtin, Geliebte des Kaisers Konstantius Chlorus (305–306), von diesem dann verstoßen, jedoch von ihrem Sohn, Kaiser Konstantin dem Großen (306–337), zur »Augusta« (Kaiserin) erhoben. Helena wurde Christin, half vielen Armen, förderte die Ausbreitung des Christentums und erbaute zusammen mit ihrem Sohn mehrere Kirchen: die Heilig-Kreuz-Kirche in Rom, die Apostelkirche in Konstantinopel, die Geburtskirche in Betlehem und die Ölbergskirche in Jerusalem. Sie starb 330 in Nikomedien. Die Legende berichtet: Auf ihrer Pilgerfahrt ins Heilige Land habe Helena das Heilige Kreuz aufgefunden und die Überführung des heiligen Rockes nach Trier veranlasst.

Attribute:

Helena wird dargestellt in kaiserlicher Gewandung, mit Krone, dem Kirchenmodell, dem Heiligen Kreuz und den Kreuzesnägeln.

Die heilige Helena ist Patronin der Bergarbeiter und der Färber. Sie wird angerufen zur Aufdeckung von Diebstählen, gegen Blitz- und Feuergefahr.