Ein Unternehmen der Kirche.

Maximilian Maria Kolbe

14. August

Maximilian (Raimund) Maria Kolbe wurde 1894 in Zdunska-Wola in Polen geboren. Er wurde Minorit und 1918 Priester. Als solcher gründete er eine marianische Apostolatsvereinigung und bemühte sich seit 1922 in Polen und seit 1930 in Japan erfolgreich um den Aufbau einer katholischen Presse. Er kehrte 1936 nach Polen zurück. Von seinem Kloster Niepokalanów aus half er zu Beginn des 2. Weltkrieges Flüchtlingen und Kriegsopfern ungeachtet ihrer Religionszugehörigkeit. Pater Kolbe wurde von den Nationalsozialisten verhaftet und ins KZ verschleppt. Hier in Auschwitz ging er für einen jungen polnischen Familienvater, der als Geißel getötet werden sollte, freiwillig in den Hungerbunker und starb am 14. August 1941. Papst Johannes Paul II. sprach ihn 1982 heilig.

Attribute:

Pater Kolbe wird dargestellt im Minoritenhabit oder als KZ-Häftling hinter Stacheldraht.

Er wird angerufen in dem Anliegen der deutsch-polnischen Versöhnung.