Ein Unternehmen der Kirche.

Stephan I.

16. August

Stephan (griechisch »der Kranz, die Krone«) wurde um 969 als Sohn des Arpadenfürsten Géza geboren. Er heiratete die Schwester des späteren Kaisers Heinrich II., Gisela. 997 wurde er als Nachfolger seines Vaters Regent in Ungarn. Im Jahr 1000 wurde er in Gran zum ersten König Ungarns gekrönt. Stephan war ein vorbildlicher christlicher Herrscher. Er einte die widerstrebenden Stammesfürsten unter seiner Herrschaft, gründete Kirchen, Klöster und Schulen, errichtete Pfarreien und Bistümer, befreite die Sklaven und festigte den Anschluss Ungarns an die lateinische Kirche. Er starb am 15. August 1038.
Die Legende berichtet: Stephan, obwohl kampferprobt, wollte ein großes Blutbad vermeiden, als 1030 Kaiser Konrad II. mit großer Streitmacht in sein Land einfiel. Er wandte sich in flehentlichem Gebet an die Gottesmutter Maria, und ganz plötzlich und schnell zog sich der Kaiser samt seinem Heer aus Ungarn zurück, ohne nennenswerten Schaden angerichtet zu haben.

Attribute:

Stephan wird dargestellt im königlichen Ornat mit Krone, Reichsapfel und Zepter, zuweilen auch mit Kreuz.

Der heilige Stephan ist der Patron Ungarns.