Ein Unternehmen der Kirche.

Jolanda (Yolanda) von Vianden

17. Dezember

Nach vielen heftigen Auseinandersetzungen erhielt die heilige Jolanda (griechisch-italienisch »Veilchenblüte) von ihrem Vater, dem Grafen Heinrich von Vianden, 1248 die Genehmigung, in das Kloster der Dominikanerinnen Marienthal bei Mersch/Luxemburg einzutreten.

Nach zehn Jahren wurde die umfassend gebildete und kunstsinnige Nonne Priorin des Klosters. Damit begann eine kulturelle und wirtschaftliche Blütezeit des Klosters. Unter Jolandas Leitung wurden die Klostergebäude erweitert und eine Bibliothek eingerichtet. Für ihren Konvent erwarb sie mehrere kostbare Reliquien. Die heilige Jolanda starb am 17. Dezember 1283 und wurde in der Klosterkirche bestattet.

Orte:

Marienthal (Luxemburg)