Ein Unternehmen der Kirche.

Joseph Maklouf

24. Dezember

Der heilige Joseph Maklouf wurde um 1828 in Bekà Kafra/Libanon geboren. Als Kind einer armen Familie hütete er deren Schafe. Bereits im Alter von 13 Jahren trat er in den libanesischen »Antoniusorden« ein und erhielt den Ordensnamen Scharbel. Er legte aber erst 1851 im Maron-Kloster in Annaya die Gelübde ab. 1859 empfing er die Priesterweihe. Er führte ein strenges Büßerleben und zog sich mit dem Einverständnis seiner Oberen 1875 in die Bergeinsamkeit des Klosters beziehungsweise der Einsiedelei St. Peter und Paul zurück. Hier widmete er sich dem Gebet, dem Studium und verschiedenen Werken der Nächstenliebe. Er erlitt im Dezember 1898 bei der Feier der Heiligen Messe einen Schlaganfall, lag eine Woche lang unbeweglich in seiner Einsiedelei und starb am 24. Dezember. Der »heilige Mönch vom Libanon« wird nicht nur von Christen, sondern auch von Muslimen in Ehren gehalten. Sein Grab wurde zu einer vielbesuchten Wallfahrtsstätte, an der sich mehrere Wunder ereigneten. Papst Paul VI. sprach ihn am 5. Dezember 1965 selig und am 9. Oktober 1977 heilig.