Ein Unternehmen der Kirche.

Jordan von Sachsen

13. Februar

Der selige Jordan von Sachsen wurde kurz vor 1200 in Borgeberge bei Dassel in Niedersachsen geboren und entstammt vermutlich einem vermögenden Adelsgeschlecht. In Paris studierte er Philosophie und Theologie und lernte hier auch den heilige Dominikus kennen. 1220 trat er in den Dominikanerorden ein. Rasch erwarb er sich bei seinen Mitbrüdern Ansehen, wurde 1221 bereits Provinzial der lombardischen Ordensprovinz und 1222 nach dem Tode Dominikus dessen Nachfolger und damit zweiter Ordensgeneral. Unter seiner Leitung breitete sich der Orden rasch in ganz Deutschland aus. Durch seine mitreißenden Predigten gewann er nicht nur viele Professoren und Studenten für seinen Orden, auch den einfachen Menschen machte er durch seine Beispiele und Gleichnisse aus dem täglichen Leben die Theologie verständlich. Unermüdlich baute er den Orden weiter aus und wirkte später als Missionar bei den Sarazenen. Im Jahre 1237 auf der Rückkehr von Palästina, wo er verschiedene Dominikanerklöster besucht hatte, ertrank er, als sein Schiff bei einem Sturm vor der Syrischen Küste zerschellte.

Attribute:

Dargestellt wird er im Dominikanerhabit mit Lilie und Strahlenkranz.