Ein Unternehmen der Kirche.

Roman von Condat und Lupicin

28. Februar

Der heilige Roman [Romanus] (lateinisch »Römer«) von Condat und sein Bruder, der heilige Lupicin [Lupicinus], wurden gegen Ende des 4. Jahrhundert in Burgund geboren. Schon in jungen Jahren beschloss Roman, Mönch zu werden. Da es aber in seiner Umgebung keine Klöster gab, ließ er sich vom Abt Sabian zu Ainay bei Lyon in den Regeln des Einsiedlerlebens unterrichten und lebte dann in einer Grotte im Juragebirge. Sein Bruder Lupicin schloss sich ihm nach dem Tod seiner Gattin an. Der Ruf ihres frommen Lebens verbreitete sich rasch und führte ihnen eine große Zahl neuer Schüler zu. Um sie aufnehmen zu können, errichteten sie das Kloster Condat, das später als berühmte Abtei nach dem dritten Abt St.-Claude genannt wurde. Der heilige Hilarius weihte Roman 444 zum Priester und bestellte ihn zum Abt des Klosters. Da der Zustrom neuer Schüler anhielt, gründeten die beiden Brüder noch das Kloster Leuconne (heute St. Lupicin), dessen Abt Lupicin wurde, und später noch das Nonnenkloster La Beaume. Es herrschte ein strenges Klosterleben. Roman, der von Gott die Gabe erhalten hatte, Kranke wunderbar zu heilen, starb 463/ 464. Nun übernahm Lupicin das Amt des Abtes von Condat, das er bis zu seinem Tode um 480 inne hatte.

Attribute:

Der heilige Romanus wird dargestellt als Mönch mit Glöckchen, Brotkorb am Seil und Kette als Bußwerkzeug um den Leib, der heilige Lupicin als Abt.