Ein Unternehmen der Kirche.

Siegfried

15. Februar

Der heilige Siegfried [Sigurd, Sigfrid] (althochdeutsch »Sieg« + »Hüter«) war Mönch in Glastonbury/England. Er kam als Bischof nach Norwegen und sorgte sich unter König Olaf II. Haraldsson um die Verbreitung des Christentums. In Schweden taufte er König Olaf Erikson. Auf dessen Bitte hin begann Siegfried mit der Verkündung des Glaubens im Gebiet des Mälarsees (Heiligensee) in Südschweden. Vor den Anfeindungen der dortigen Bewohner musste er sich in das südliche Gotland zurückziehen und errichtete dann dort in Skara das erste schwedische Bistum. Nach einem weiteren Aufenthalt in Norwegen wirkte er zuletzt in der südschwedischen Provinz Värend. Nach nordischer Überlieferung starb er an einem 15. Februar zwischen 1030 und 1045 dort den Märtyrertod. Schon bald nach seinem Tode wurde sein Grab verehrt. Seine Reliquien wurden während der Reformation vernichtet.

Attribute:

Der heilige Siegfried wird im bischöflichen Gewand dargestellt, mit einem Bottich mit drei Knaben oder drei Köpfe in den Händen, auch mit Schiff und Teufel.

Er ist der Apostel Schwedens.