Ein Unternehmen der Kirche.

Antonius der Große

17. Januar

Der heilige Antonius (lateinisch »aus dem Geschlecht des Antius«) der Große, auch Antonius der Einsiedler, wurde 251/252 in Komé/Mittelägypten als Sohn wohlhabender christlicher Eltern geboren. Nach dem Tode seiner Eltern verschenkte er sein Erbe und führte ein asketisches Leben in der Wüste. Fünfzehn Jahre verbrachte er die Tage mit harter Arbeit, die Nächte im Gebet. Obwohl er allein sein wollte, zog der Ruf seiner Weisheit und Tugend Scharen von Jüngern an, die er lehrte. Als er im Osten erneut die Einsamkeit suchte, entstand auch hier bald ein Einsiedlerzentrum. Viele weltliche Besucher fragten ihn um Rat. So wechselte Antonius Briefe mit Kaiser Konstantin und dessen Söhnen und predigte noch als Neunzigjähriger in Alexandrien gegen die arianische Irrlehre. Im Alter von 105 und bei bester Gesundheit starb er 356. Er hinterließ eine von Mönchen bevölkerte Wüste, was ihm den Beinamen »Vater des Mönchtums« einbrachte.

Attribute:

Dargestellt wird der heilige Antonius als Einsiedler mit Bettlerglocke und Kreuzstab in T-Form (Antoniuskreuz) und Schwein zu seinen Füßen, mit Feuerflammen, mit Teufel (der ihn mehrfach versucht haben soll) oder Mensch zu Füßen, der mit dem ›Antoniusfeuer‹ behaftet ist.

Er ist Patron der Ritter und Bauern sowie der Haustiere, besonders der Schweine, der Bürsten-, Korb und Handschuhmacher, der Weber, Metzger, Zuckerbäcker, Totengräber. Er ist Schutzheiliger gegen Feuersnot, Pest und ansteckende Krankheiten.