Ein Unternehmen der Kirche.

Fulgentius

1. Januar

Der heilige Fulgentius (lateinisch »der Strahlende«) Claudius Gordinus wurde im Jahre 467 in Telepte/Nordafrika geboren. Der begabte Theologe und gute Redner sah sein großes Vorbild in dem heiligen Bischof von Hippo, Augustinus, der während der Belagerung seiner Bischofsstadt Hippo durch die Vandalen am 28. August 430 gestorben war. 507 wurde Fulgentius Bischof der kleinen nordalgerischen Küstenstadt Ruspe. Doch schon ein Jahr später verbannte ihn der Vandalenkönig Thrasamund (496–523) zusammen mit etwa 60 weiteren nordafrikanischen Bischöfen nach Sardinien. Die Vandalen nämlich hingen der Irrlehre des Arius an, welche die Heilige Dreifaltigkeit und die Gottheit Jesu Christi leugnet. Nach ihr ist Jesus Christus nur ein Geschöpf Gottes, wenn auch sein bevorzugtestes. In zahlreichen Schriften wandte sich Fulgentius gegen diese Irrlehre. Erst nach dem Tod König Thrasamunds konnte er 523 in sein Bistum zurückkehren. Dort starb Fulgentius, der ein großer Freund des Mönchtums war, am 1. Januar 532.

Attribute:

Der heilige Fulgentius wird im Gewand eines Bischofs oder in der Kutte eines Einsiedlers oder Mönches, in oder vor einer Höhle betend, mit Buch dargestellt.