Ein Unternehmen der Kirche.

Gregor von Nazianz

2. Januar

Der heilige Gregor (griechisch »der Wachsame«) von Nazianz wurde 330 auf dem Landgut Arianz bei Nazianz/Kappadozien geboren. Sein Vater Gregor der Ältere war Bischof von Nazianz; damals konnten auch verheiratete Männer Bischof werden. Gregor studierte an den berühmten theologischen Bildungsstätten Cäsarea, Alexandrien und Athen. Hier begann seine lebenslange Freundschaft mit dem heiligen Basilius, mit dem er um 360 am Schwarzen Meer in der Einsamkeit lebte. 362 rief sein Vater ihn als Hilfe zu sich und weihte ihn zum Priester. Von Basilius, inzwischen Erzbischof von Cäsarea, empfing er später die Bischofsweihe. So stand er seinem Vater in seinem Amt bei, bis dieser starb. Gegen seinen Willen wurde Gregor zum Bischof des von den Arianern beherrschten Konstantinopel berufen. Er predigte mutig und geschickt gegen diese Irrlehre, gewann viele Irrgläubige für die katholische Kirche zurück, war dabei aber Feindschaft, Verfolgung und tätlichen Angriffen ausgesetzt. Da seine Gegner die Gültigkeit seiner Bischofswahl anfochten, zog er sich auf sein Landgut Arianz zurück und schrieb hier bedeutende Bücher über die Trinitätslehre und die Christologie. Gregor starb 390 in Arianz.

Attribute:

Der heilige Gregor von Nazianz wird als Bischof am Schreibpult mit der Heiligen-Geist-Taube dargestellt.

Er ist Patron der Dichter und wird um eine gute Ernte angerufen.