Ein Unternehmen der Kirche.

Johann Nepomuk Neumann

5. Januar

Der heilige Johann (hebräisch »Jahwe ist gnädig«) Nepomuk Neumann wurde am 28. März 1818 in Prachatitz [Prachatica] bei Budweis in Böhmen geboren. Er studierte Theologie und Sprachen in Budweis und Prag – er sprach acht Sprachen. Da der Weihtermin seines Studienkurses wegen eines Überangebotes von Priestern aufgeschoben worden war, wanderte er nach Amerika aus und wurde bereits drei Wochen nach seiner Ankunft in New York 1836 zum Priester geweiht. Zunächst betreute er in der Nähe der Niagarafälle die katholischen Auswanderer aus Deutschland, Irland und Frankreich. 1840 trat er in den Redemptoristenorden ein, wurde 1844 Leiter des Pittsburger Klosters und 1848 amerikanischer Vizeprovinzial seines Ordens. 1852 wurde er zum Bischof von Philadelphia ernannt. Der Bischof lebte sehr bescheiden und fühlte sich besonders den einfachen Leuten verbunden. Mit ihnen aß er Kartoffelsuppe und spülte selbst in der Küche. Er richtete über hundert Schulen ein und legte so den Grundstein für das Pfarrschulsystem im heutigen Amerika. Daneben baute er die Strukturen seines Bistums aus, errichtete etwa 80 Kirchen sowie Kathedrale und Priesterseminar in Philadelphia. Gleichzeitig ging es Neumann immer um den einzelnen Menschen. Kein Priester in seiner Diözese soll mehr Stunden im Beichtstuhl verbracht haben als er. Völlig ausgezehrt von seinem unermüdlichen Einsatz brach er nach achtjähriger Amtszeit auf der Straße zusammen und starb am 5. Januar 1860 in seiner Bischofsstadt.