Ein Unternehmen der Kirche.

Tillo von Solignac

16. Januar

Der heilige Tillo von Solignac wurde in Westfalen geboren. In seiner Jugend wurde er als Sklave nach Belgien verschleppt. Der heilige Eligius von Noyon, Münzmeister am königlichen Hof und gelernter Goldschmied, der bereits mehrere Kirchen und Klöster gegründet hatte, kaufte ihn und zahlreiche weitere Sklaven frei und unterrichtete sie in der Goldschmiedekunst. Im Jahre 641 trat Tillo dann in das Benediktinerkloster in Solignac in der Diözese Limoges/Zentralfrankreich ein und erhielt im selben Jahr die Priesterweihe. Tillo wurde sogar Abt im Kloster Solignac. Später zog er sich als Einsiedler in die Gegend um Brajac zurück, um Gott in der Einsamkeit ungestört dienen zu können. Erst in hohem Alter kehrte er in sein Kloster zurück, wo er um 700/702 gestorben ist. Seine Reliquien wurden von den Hugenotten verbrannt.

Attribute:

Dargestellt wird der heilige Tillo von Solignac als Abt mit Goldschmiedewerkzeugen oder Kelch.

Er ist Patron der Kinder, die schwer gehen lernen, und wird bei Fieber angerufen.