Ein Unternehmen der Kirche.

Vinzenz von Saragossa

22. Januar

Der heilige Vinzenz (lateinisch »der Siegreiche«) wurde in Saragossa/Spanien geboren. Schon in jungen Jahren wurde er wegen seiner Kenntnisse der Heiligen Schrift von Bischof Valerius von Saragossa zum Diakon geweiht. Unter der Diokletianischen Verfolgung wurde er vom römischen Statthalter von Spanien, Dacianus, grausam gefoltert, verspottete aber dabei seine Peiniger. Als man ihn in den mit Scherben und spitzen Steinen bedeckten Kerker warf, kamen Engel und machten die spitzen Scherben zu zarten Blumen. Wütend befahl Dacianus ihn gesund zu pflegen, damit er erneut gemartert werden könne, doch Vinzenz entschlief friedlich. Dacianus ließ den Leichnam den wilden Tieren zum Fraß vorwerfen, aber Raben verteidigten ihn, so dass Dacianus ihn schließlich ins Meer werfen ließ. Doch der Leichnam kam ans Ufer zurück, wurde von Christen gefunden und begraben. Dies geschah um das Jahr 304 in Valencia.

Attribute:

Der heilige Vinzenz wird als jugendlicher Diakon mit Palme und Buch, mit Rost und Feuerhaken dargestellt, mit einem Raben, mit Mühlstein, mit Blumenzweig und mit Hacke.

Er ist Patron der Holzfäller, Dachdecker und Ziegelmacher, der Seeleute, Töpfer und Winzer. Er hilft bei Körperschwäche und bei Wiedererlangung gestohlener Sachen und ist der Schutzheilige Portugals.