Ein Unternehmen der Kirche.

Wilhelm von Donjeon

10. Januar

Der heilige Wilhelm (althochdeutsch »der auf Schutz Bedachte«) von Donjeon wurde 1150 geboren und stammt aus der gräflichen Familie von Nevers. Als Kanoniker war er zunächst in Soissons und Paris. 1176 trat er in den Zisterzienserorden ein und leitete seit 1184 als Abt das Kloster in Fontaine-Saint-Jean/Sens und ab 1187 die Abtei Châlis bei Sens. 1200 wurde er zum Erzbischof von Bourges ernannt. Auch in diesem Amt hielt er sich streng an die Regeln der Zisterzienser. Er sorgte sich um Arme und Kranke und war nachsichtig gegenüber Reumütigen. Doch verteidigte er mutig die Rechte der Kirche, als der französische König Philipp II. August sie zu verletzen drohte. Wilhelm starb in Bourges am 10. Januar 1209 mitten in den Vorbereitungen des Kreuzzuges gegen die Albigenser. 1562 wurden seine Reliquien von den Hugenotten verbrannt.

Attribute:

Wilhelm wird in bischöflicher Kleidung dargestellt, wie er sterbend auf dem Boden liegt.

Er ist Patron der Kinder.