Ein Unternehmen der Kirche.

Benno von Osnabrück

28. Juli

Der selige Benno (ahdt. »Bär« + »kräftig , ausdauernd«) wurde im Kloster auf der Reichenau erzogen. Kaiser Heinrich III. berief ihn an das Stift Goslar, später wurde er Dompropst in Hildesheim und Köln, ab 1068 Bischof von Osnabrück. Da er das Vertrauen sowohl des Papstes als auch des Kaisers besaß, konnte er im Investiturstreit in Canossa und 1078/80 in Rom vermittelnd eingreifen. Benno tat sich im Bauwesen hervor, legte Burgen als Zentren der Krongutverwaltung, des Gerichtswesens und der Verteidigung an und gründete die Klöster Iburg und Gertrudenburg in Osnabrück. Er gilt aber auch als Urheber einer Urkundenfälschung im Zehntstreit zwischen Osnabrück und den sächsischen Klöstern. Er starb am 28. Juli 1088 in Iburg.