Ein Unternehmen der Kirche.

Ignatius von Loyola

31. Juli

Ignatius (lateinisch »der Feurige«) wurde 1491 auf Schloss Loyola in Nordspanien geboren. Er wurde Soldat und Offizier. Ein langes Krankenlager, auf dem er sich mit dem Leben Jesu und mit Heiligenbiographien befasste, wandelte ihn geistig um. Eine strenge Bußzeit in einer Höhle bei Manresa schloss sich an. Hier entwarf er sein Exerzitienbüchlein. Nach einer Pilgerfahrt ins Heilige Land studierte er in Barcelona, Alcabá, Salamanca und Paris. Hier gründete er mit sechs gleichgesinnten Studenten den Orden der Gesellschaft Jesu, deren Regeln er entwarf und zu dessen Generaloberen er nach seiner Priesterweihe 1537 gewählt wurde. Ziel des Ordens war die apostolische Arbeit unter strikter Unterstellung unter den Papst. Um größere Freiheit für diese Arbeit zu haben, übernahm der junge Orden weder Chorgebet noch Ordenstracht. Der Orden entwickelte sich schnell und gewann, trotz einiger – mehr politisch bedingter –Rückschläge, auf das religiöse Leben der folgenden Jahrhunderte einen großen Einfluss. Der heilige Ignatius von Loyola starb in Rom am 31. Juli 1556.

Attribute:

Ignatius wird dargestellt im Priester- oder Messgewand, mit JHS-Zeichen, Kreuz oder Buch, Fackel oder flammendem Herz.

Ignatius von Loyola ist der Patron der Exerzitien und Exerzitienhäuser, der Kinder und Soldaten. Er wird angerufen bei Fieber, Gewissensbissen, Skrupel, Pest, schweren Geburten und Viehkrankheiten.