Ein Unternehmen der Kirche.

Johannes von Köln

9. Juli

Der Dominikanerpater Johannes (hebräisch »Gott hat sich erbarmt«) war Seelsorger in Hornik. Bei einem Überfall der Geusen – niederländische Protestanten, die das Land von der Herrschaft des katholischen Spaniens befreien wollten – in Gorkum an der Maas am 26. Juni 1572 wurden von diesen zwanzig katholische Priester gefangen genommen, unter ihnen dreizehn Franziskaner und der deutsche Dominikaner Johannes. Mit grausamen Quälereien versuchten die Geusen, die Priester zur Absage an den Papst und den katholischen Glauben und zur Hinwendung zum Kalvinismus zu zwingen. Neunzehn Priester, unter ihnen Johannes von Köln, blieben standhaft und wurden von den Geusen am 9. Juli 1572 in einer Scheune erhängt und ihre Leichname geschändet.

Attribute:

Dargestellt wird der heilige Johannes von Köln im Dominikanerhabit, mit Galgen, Nägeln und Blütenstrauch.