Ein Unternehmen der Kirche.

Maria Magdalena

22. Juli

Maria Magdalena (Maria aus Magdala) wurde nach Lukas 8,2 durch Jesus von ihrer Besessenheit geheilt; sieben Dämonen hat Jesus aus ihr ausgetrieben. Sie begleitete und unterstützte Jesus danach. Sie stand bei der Hinrichtung Jesu an seinem Kreuz (Markus 15,40) und war bei seiner Grablegung zugegen (Markus 15,47). Maria Magdalena ging zusammen mit anderen Frauen am Ostermorgen zum Grab Jesu, um seinen Leichnam einzusalben und erfuhr mit ihnen von einem Engel von der Auferstehung Jesu. Ihr erschien der Auferstandene als Erste und sandte sie mit der Osterbotschaft zu den Aposteln, die ihr allerdings nicht glaubten (Markus 16,9–11). Die Gleichsetzung von Maria Magdalena mit der Sünderin, die nach Lukas 7,36–50 Jesus die Füße wusch und mit ihrem Haar abtrocknete, und mit Maria, der Schwester von Marta und Lazarus, ist stark anzuzweifeln.

Attribute:

Maria Magdalena wird dargestellt als vornehme Dame oder als Büßerin vor einer Höhle mit Totenkopf und Salbgefäß.

Maria Magdalena ist Patronin der Frauen, der Verführten und der reuigen Sünder sowie zahlreicher Berufe, so der Handschuhmacher, Friseure, Salbenbereiter, Parfümhersteller, Bleigießer, Böttcher, Gerber, Weber, Winzer und Gärtner, der Schüler und Studenten. Sie wird auch bei Augenleiden angerufen.