Ein Unternehmen der Kirche.

Ulrich

4. Juli

Ulrich (ahdt. »der Glänzende, der Prächtige«) wurde 890 in Augsburg geboren. Seine Ausbildung erhielt er in der Klosterschule von St. Gallen und später bei seinem Onkel, dem Bischof von Augsburg. 923 wurde er zum Bischof von Augsburg und als solcher zugleich zum Reichsfürsten ernannt. Sein großes Bistum, es reichte bis zum Allgäu und nach Vorarlberg, war durch den Ungarneinfall verwüstet. Er baute das Land wirtschaftlich und militärisch wieder auf und konnte in der Schlacht auf dem Lechfeld die von neuem in das Land einfallenden Ungarn vernichtend schlagen und dem Land so den Frieden sichern. Ulrich war nicht nur ein guter Politiker, sondern auch ein eifriger Seelsorger. Er kümmerte sich um gute Priester, sorgte nach Kräften für die Armen und Kranken und lebte selbst sehr bescheiden. im Jahr 973 starb Ulrich. Als Erster wurde er von einer Römischen Synode und damit von der Gesamtkirche offiziell heilig gesprochen (993).

Attribute:

Ulrich wird als Bischof mit Fisch und Buch dargestellt.

Der heilige Ulrich ist Patron für die Stadt und das Bistum Augsburg sowie der Weber, der Fischer, der Reisenden, der Kranken und der Sterbenden. Er wird angerufen bei Ratten- und Mäuseplage.