Ein Unternehmen der Kirche.

Ephräm

9. Juni

Der heilige Ephräm wurde in einer christlichen Familie um 306 in Nisibis/Mesopotamien geboren. Nisibis stand damals noch unter römischer Herrschaft. Ephräm wurde Diakon und Lehrer an der Schule der Stadt. Als Begleiter seines Bischofs Jakob nahm der gelehrte Theologe am Konzil von Nizäa im Jahre 325 teil. Nach der Eroberung von Nisibis 363 durch den Perserkönig Schapur II. zog Ephräm nach Edessa und lebte oberhalb der Stadt als ein Asket in einer Höhle. Auch hier betätigte er sich als Lehrer und Prediger für die Menschen, die bald zahlreich zu ihm kamen. Daneben war Ephräm der bedeutendste Schriftsteller der syrischen Kirche. In syrischer Sprache verfasste er Schrifterklärungen, Predigten und Hymnen, die Eingang in die syrische Liturgie fanden. Sie sind zu einem guten Teil im syrischen Original und in griechischer Übersetzung zu uns gekommen. 1920 wurde er zum Kirchenlehrer erklärt.

Eine Legende erzählt: Ephräm besuchte den heiligen Bischof Basilius den Großen und bat ihn: »Ich möchte gern griechisch reden, hilf mir, Gott darum zu bitten.« Basilius antwortete: »Du forderst nichts Leichtes«, bat aber in einem andächtigen Gebet Gott, den Wunsch des Ephräm zu erfüllen. Und ab sofort konnte Ephräm griechisch sprechen.

Attribute:

Der heilige Ephräm der Syrer wird als ein greiser Diakon mit Buchrolle und Feuersäule dargestellt.