Ein Unternehmen der Kirche.

Gottschalk

14. Juni

Der heilige Gottschalk (ahdt. »Gottesknecht«), der Sohn des Obotritenfürsten Uto, erhielt seine Ausbildung im Michaelskloster in Lüneburg. Nach der Ermordung seines Vaters lebte er einige Jahre in der Verbannung in England. Er kehrte in sein Heimatland zurück und schuf 1043 ein großes Reich der Wenden. Dieses wollte er auch innerlich durch den gemeinsamen Glauben gefestigt sehen. Er rief deutsche Priester ins Land und unterstützte sie bei der Verkündigung des Evangeliums. Mit dem Erzbischof von Bremen-Hamburg, Adalbert I., zusammen gründete er die Bistümer Mecklenburg und Ratzeburg. Mit seinem Missionseifer aber hatte er sich auch Feinde gemacht. Beim Aufstand heidnischer Wenden wurde Gottschalk am 14. Juni 1066 bei Lenzen/Elbe erschlagen.

Attribute:

Der heilige Gottschalk wird in fürstlicher Kleidung mit dem Speer und der Märtyrerpalme dargestellt.