Ein Unternehmen der Kirche.

Johannes der Täufer

24. Juni

Johannes (hebräisch »der Herr ist gnädig«) der Täufer wurde sechs Monate vor Jesus geboren. Die in Lukas 1 geschilderten Ereignisse weisen auf seine außergewöhnliche heilsgeschichtliche Bedeutung hin, durch seine Predigt über das kommende Gottesreich und seinen Ruf zu Buße und Umkehr das Volk auf das Kommen Jesu vorzubereiten. Er predigte um 28/29 in der Wüste, am Jordan und bei Jerusalem und spendete die Bußtaufe. Auch Jesus ließ sich am Jordan von ihm taufen. Einige seiner ersten Jünger kamen aus dem Jüngerkreis des Täufers. Johannes selbst verstand sich als der Rufer in der Wüste, der den Größeren, der nach ihm kommt, ankündigt. Bei der Taufe Jesu erkannte er diesen als das Lamm Gottes, den Messias. Als Johannes den König Herodes offen zurechtweist, weil dieser die Frau seines Bruders, Herodias, geheiratet hatte, lässt ihn Herodes einkerkern. Herodias findet eine Gelegenheit, den Täufer köpfen zu lassen (Mk 6,25-51). 

Attribute:

Er wird mit einem Fellumhang dargestellt, mit Kreuzstab, Lamm und Taufschale.

Er ist Patron der Hirten, Färber, Gerber, Schneider, Sattler, Bauern, Winzer, Gastwirte, Musiker, Tänzer, Kinobetreiber, Architekten, Steinmetzen, Kaminfeger und Schmiede, der Abstinenten und der Trinkerfürsorge, der Schafe und anderer Haustiere so wieder Weinstöcke. Er wird angerufen bei Fallsucht, Krämpfen, Kinderkrankheiten, Furcht und Hagel.