Ein Unternehmen der Kirche.

Albin von Angers

1. März

Der heilige Albin (lateinisch »der Weiße« oder althochdeutsch »edler Freund«) wurde um 496 geboren. Er war zunächst Augustiner-Chorherr bei Angers und wurde dann Abt des Benediktinerklosters Tincillacense in Westfrankreich. Als der Bischofsstuhl in Angers vakant wurde, wählte ihn das Volk 529 einstimmig zu seinem neuen Oberhaupt. In seinem Amt sorgte er sich sehr um die Wiederherstellung der religiösen Zucht in seiner Diözese. Schon zu seinen Lebzeiten geschahen viele Wunder auf seine Fürsprache hin. So soll er ein totes Kind wiedererweckt haben. Er starb um 554. Bereits Ende des 6. Jahrhunderts wurde ihm in Angers eine Kirche geweiht.

Attribute:

Der heilige Albin wird in bischöflicher Kleidung, umgeben von Blinden dargestellt.

Er ist Patron der kranken Kinder, bei Blindheit und Keuchhusten.