Ein Unternehmen der Kirche.

Irmgard

20. März

Die heilige Irmgard (ahdt. »allumfassende Schützerin«) war als Tochter des Grafen Hugo von Tours eine Nachfahrin des Herzogs Attich vom Elsaß. 821 wurde sie mit Kaiser Lothar I. vermählt. Zusammen mit ihrer Tochter Rotrud gründete sie 849 bei der Pfalz Erstein im Unterelsass  ein Frauenkloster, für das sie aus Rom eine große Anzahl von Reliquienschätzen erhielt. Ihre Tochter Rotrud wurde die erste Äbtissin. Irmgard starb am 20. März 851. Sie wurde in Erstein in einem Hochgrab beigesetzt, welches während der Französischen Revolution zerstört wurde.

Attribute:

Die heilige Irmgard wird mit Kaiserkrone und Zepter dargestellt, ein Kirchenmodell in den Händen haltend.