Ein Unternehmen der Kirche.

Kasimir

4. März

Der heilige Kasimir (polnisch »Friedensstifter«) wurde 1458 als Sohn des Königs Kasimir IV. von Polen geboren. 1471 von ungarischen Adeligen zum König gewählt, verzichtete er zu Gunsten von Matthias Corvinus. Dynastischer Ehrgeiz lag ihm fern, denn durch seinen geistlichen Lehrer Johannes Dlugosz und seine tief religiöse Mutter, der Habsburgerin Elisabeth von Österreich, war in ihm eine große Gottesliebe erwachsen. In Vertretung seines in Litauen weilenden Vaters übernahm Kasimir 1479 bis 1483 die Regierung in Polen und gab seinem Volk das Beispiel eines echten Christen. So verteilte er im Palasthof Speisen und Almosen an die Armen und übte selbst große Enthaltsamkeit. Die Heirat mit einer Tochter Kaiser Friedrichs III. schlug er aus, weil er sein in der Kindheit abgelegtes Keuschheitsgelübde nicht brechen wollte. Der große Marienverehrer starb von seinem Volk hochverehrt 1484 im Alter von nur 26 Jahren an Schwindsucht.

Attribute:

Der heilige Kasimir wird in polnischer Landestracht oder als Ritter mit königlichen Insignien dargestellt, weiterhin mit Lilienzweig und Kruzifix.

Er ist Patron von Polen und Litauen, außerdem Patron der Jugend und der Keuschheit. Er wird angerufen im Kampf gegen Religions- und Vaterlandsfeinde.