Ein Unternehmen der Kirche.

Gregor VII.

25. Mai

Der heilige Papst Gregor (lateinisch »der Wachsame«) war Sekretär des Papstes Gregor VI. und begleitete diesen in die Verbannung nach Köln. Nach dem Tod des Papstes trat er den Benediktinern in Cluny bei. Papst Leo IX. rief ihn nach Rom, wo er großen Einfluss gewann und schließlich als Gregor VII. 1073 zum Papst ernannt wurde. Er setzte sich für eine Reform der Kirche ein und bestritt, dass ein Geistlicher auch von einem Laien in ein kirchliches Amt eingesetzt werden könne. Damit löste er den sogenannten Investiturstreit mit dem deutschen König Heinrich IV. aus, der nicht bereit war, auf sein überkommenes Recht zu verzichten. Daher verhängte Gregor 1076 den Kirchenbann über Heinrich IV. Heinrich tat 1077 in Canossa Buße und wurde vom Bann gelöst. Der Streit dauerte jedoch an. Heinrich wurde zum zweiten Male gebannt, zog mit einem Heer nach Rom, eroberte die Stadt und ließ sich von einem Gegenpapst zum Kaiser krönen. Gregor VII. hatte sich in die Engelsburg geflüchtet und rief von dort die Normannen unter Herzog Robert Guiscard zu Hilfe. Diese befreiten zwar den Papst aber plünderten die Stadt. Vor der Wut des Volkes floh Gregor VII. nach Salerno. Dort starb er am 5. Mai 1085.

Attribute:

Er wird dargestellt als Papst mit Tiara und Papstkreuz.