Ein Unternehmen der Kirche.

Servatius

13. Mai

Der heilige Servatius (lateinisch »der Errettete«) wurde um 345 Bischof von Tongern. Er nahm 350 an der Synode von Sardika teil und erwies sich dort als entschiedener Gegner der Arianer. In Tongern und Maastricht erbaute er Marienkirchen. Nach seinem Tode Ende des 4. Jahrhunderts wurde er in der Servatiuskirche in Maastricht bestattet, die daraufhin für das Land an Rhein und Mosel zu einer Wallfahrtskirche wurde. Servatius zählt zu den Eisheiligen.

Die Legende erzählt: Als der Hunnenkönig Etzel plündernd und mordend in das Land einfiel, beschirmte und verbarg Servatius die Stadt vor ihm. Nachdem die Hunnen wieder abgezogen waren, sahen die Bürger Maastrichts mit Schrecken die Verwüstungen ringsum und erkannten den Schutz ihrer Stadt durch den heiligen Servatius. Zum Dank gelobten sie, jedes Jahr am Servatiustag eine Wallfahrt abzuhalten.

Attribute:

Servatius wird dargestellt als Bischof mit Buch, Schlüssel und Drachen (Sinnbild für den Arianismus).

Der heilige Servatius ist Patron der Lahmen und Fußleidenden. Er wird um ein gutes Gelingen von Unternehmungen und gegen Fieber, Todesfurcht, Frostschäden, Mäuse- und Rattenplage angerufen.