Ein Unternehmen der Kirche.

Albert der Große

15. November

Der heilige Albert (althochdeutsch »von glänzender Abstammung«), geboren um 1200 in Lauingen an der Donau, stammte aus ritterlichem Geschlecht. Er wurde 1223 Dominikaner. Er lehrte in Köln, Hildesheim, Freiburg/Br., Regensburg, Straßburg und Paris. Am Generalstudium des Ordens in Köln war der heilige Thomas von Aquin sein Schüler. Zu seiner Zeit bereits »doctor universalis« oder Albert der Große genannt, beherrschte Albert das ganze theologische, philosophische und naturwissenschaftliche Wissen seiner Zeit. In die mittelalterliche Philosophie führte er das aristotelische und platonische Gedankengut ein. Sein Ansehen war so groß, so dass er mit seinen ausgewogenen Schiedssprüchen Streitigkeiten zwischen dem Erzbischof und der Stadt schlichten konnte. Der heilige Albert starb am 15. November 1280 und hinterließ ein umfangreiches Schrifttum.

Attribute:

Der heilige Albert wird als Dominikaner oder als Bischof – er war 1260–1262 Bischof von Regensburg – dargestellt mit Buch und Schreibfeder.

Patron für:

Der heilige Albert ist Patron der Studenten, Philosophen, Theologen, Naturwissenschaftler und Bergleute.