Ein Unternehmen der Kirche.

Bernhard Letterhaus

14. November

Bernhard (althochdeutsch »der Bärenstarke«) Letterhaus, 1894 in Barmen geboren. Seit 1920 war er Mitarbeiter der christlichen Gewerkschaft. Im Jahr 1927 wurde er Verbandssekretär der »Katholischen Arbeitervereine Westdeutschlands«. 1928 kam es als Abgeordneter des Zentrums in den Preußischen Landtag. Er bemühte sich, den Katholischen Arbeiterverein von der Ideologie des Nationalsozialismus freizuhalten. Er war führend tätig in der Widerstandsbewegung gegen Hitler und nutzte dazu seinen Einfluss und seine Verbindungen ab 1942 in seiner Stellung in der Presseabteilung des Oberkommandos der Wehrmacht aus. Nach dem missglückten Hitlerattentat am 20. Juli 1944 wurde er mit anderen Widerstandskämpfern verhaftet, in einem Schauprozess zum Tode verurteilt und am 14. November 1944 in Plötzensee hingerichtet.