Ein Unternehmen der Kirche.

Kolumban

23. November

Der heilige Kolumban, wohl der bedeutendste der irischen Wandermönche und Missionare, wurde um 543 in Irland geboren. Er war Schüler und später Lehrer im dortigen Kloster Bangor, dem Zentrum des irischen Mönchtums. 591 kam er mit zwölf Gefährten nach Gallien und war hier als Wander- und Bußprediger tätig. Er gründete, unterstützt von König Childebert, mehrere Klöster. Das bekannteste ist Luxeuil/Burgund. Für seine Mönche schrieb er eine eigene Klosterregel, strenger als die des heiligen Benedikt, sowie Bußbücher. Als Kolumban den Nachfolger des Königs Childebert, Theuderich, wegen seines Konkubinates rügte, wurde er des Landes verwiesen. Er missionierte eine kurze Zeit am Zürichsee und am Bodensee und ging dann mit mehreren Gefährten nach Italien, wo er mit Unterstützung der Königin Theodelinde das Kloster Bobbio gründete. Hier starb Kolumban am 23. November 615 und wurde in der Krypta der Klosterkirche beigesetzt. Nach seinem Tod unterstellten sich die von ihm gegründeten Klöster der Benediktusregel.

Attribute:

Der heilige Kolumban wird dargestellt als Pilger oder als Abt, mit einem Bären und der Sonne.

Patron für:

Der heilige Kolumban wird angerufen bei Geisteskrankheiten und Überschwemmungen.