Ein Unternehmen der Kirche.

Leonhard

6. November

Der selige Leonhard (althochdeutsch »der Löwenstarke«) lebte im 6. Jahrhundert in der Nähe von Limoges/Frankreich als Einsiedler. Nach einer legendären Lebensbeschreibung aus dem 11. Jahrhundert war er ein fränkischer Adliger und Schüler des heiligen Remigius von Reims. Die Bauern in seiner Umgebung suchten bei ihm Rat und Hilfe, da es sich herumsprach, Leonhard habe viele Naturkenntnisse und könne bei Viehkrankheiten und Seuchen helfen.

Mit einigen Gefährten, die sich dem Einsiedler anschlossen, gründete er ein Kloster und wurde dessen erster Abt, das später unter dem Namen St.-Léonardde-Noblat bekannt wurde. Ein besonderes Anliegen war Leonhard die Hilfe für Gefangene. Seine Verehrung ist in vornehmlich bäuerlich geprägten Gebieten in Süddeutschland, Österreich, Frankreich, Italien und England verbreitet.

Attribute:

Leonhard wird als Abt dargestellt mit Stab und Buch, Gefangenenfessel, Fußblock, Ketten und Stallvieh.

Patron für:

Der selige Leonhard ist Patron der Bauern, Ställe und Stallknechte, der Fuhrleute, Schmiede, Schlosser, Lasten- und Kohleträger, der Böttcher, der Butter- und Obsthändler, der Bergleute, der Gefangenen, der Pferde und des Viehs sowie für eine glückliche Entbindung. Er wird angerufen bei Geschlechts- und Geisteskrankheiten, Kopfschmerzen und Siechtum.

Orte:

Limoges (Frankreich)