Ein Unternehmen der Kirche.

Otmar

16. November

Der heilige Otmar (altsächsisch »durch Erbbesitz berühmt«) war Alemanne und um 689 geboren. Er war Priester in Chur oder Remüs/Schweiz. Er übernahm 719 die Führung jener Mönche, die sich beim Grab des heiligen Gallus angesiedelt hatten, baute diese zu St. Gallen aus und führte die Benediktinerregel ein. Er gründete hier ein Kloster mit dem ersten Leprosenhaus in der Schweiz. Da er die Rechte des Klosters gegen die weltliche Herrschaft mutig verteidigte, wurde er zuerst in Bodmann/Pfalz inhaftiert, falscher Tatsachen beschuldigt und dann auf die Rheininsel Werd bei Stein verbannt. Dort starb der heilige Otmar gedemütigt am 16. November 759. Seine sterblichen Überreste wurden 867, nachdem man sie noch völlig unverwest aufgefunden hatte, in der St. Othmar-Kirche in St. Gallen beigesetzt.

Attribute:

Der heilige Otmar wird als Benediktinermönch oder -abt mit einem Weinfässchen dargestellt.

Patron für:

Der heilige Otmar ist zweiter Patron des Bistums St. Gallen.