Ein Unternehmen der Kirche.

Rupert Mayer

1. November

Der selige Rupert (althochdeutsch »der Hochberühmte«) Mayer SJ wurde 1876 in Stuttgart geboren, 1898 zum Priester geweiht und trat in den Jesuitenorden ein. Als Divisionspfarrer im ersten Weltkrieg verlor er ein Bein. Nach dem Krieg war er in München ein überaus beliebter und mitreißender Männerseelsorger. Er bezog deutlich Stellung gegen den Nationalsozialismus und wurde daher im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Nachdem seine Gesundheit zerstört war, wollte man den Kriegsveteran, der in München ein sehr hohes Ansehen genoss, nicht im KZ sterben lassen. Darum wies man ihn in die Abtei Ettal ein, wo er aber bis Kriegsende für die Öffentlichkeit verborgen bleiben musste. Geistig ungebrochen starb Pater Rupert Mayer bei der Messfeier am 1. November 1945. Er wurde 1987 in München selig gesprochen.