Ein Unternehmen der Kirche.

Willibrord

7. November

Der Apostel Frieslands, der heilige Willibrord (der Willensstarke), ein Benediktiner aus Northumberland/Nordengland, kam um 690 als Missionar mit elf Begleitern nach Friesland. Zunächst blieb seine Mission erfolglos. Er versicherte sich des Rückhalts der weltlichen Macht, vertreten durch den fränkischen Hausmeier Pippin II., der ihm Utrecht/Niederlande als Bischofssitz verlieh, und des Papstes, der ihn 695 zum Erzbischof der Friesen weihte. Willibrord erbaute in Utrecht die Bischofskirche. Sie und das von ihm gegründete Kloster Echternach wurden zur Basis seiner Missionsanstrengungen. Nach dem Tod Pippins 714 brach die fränkische Herrschaft und mit ihr die Mission in Friesland vorerst zusammen. Unter dem Schutz Karl Martells konnte sie später wieder aufgenommen und stabilisiert werden. Der heilige Willibrord starb am 7. November 739 in seinem Kloster Echternach und wurde dort beigesetzt.

Attribute:

Willibrord wird als Bischof mit Stab, Buch und Kirchenmodell dargestellt, mitunter hält er einen Jungen an der Hand.

Patron für:

Der heilige Willibrord ist Patron des Bistums Utrecht und von Luxemburg. Er wird angerufen bei Epilepsie und Zuckungen.