Ein Unternehmen der Kirche.

Theresia von Jesus (von Ávila)

15. Oktober

Die heilige Theresia trat im Alter von 19 Jahren 1535 in den Karmel in Ávila ein. Sie nahm das Leben dort nicht gerade ernst, bis sie in einem mystischen Erlebnis 1555 Jesus an der Geißelsäule erblickte. Von da an hatte sie viele mystische Erlebnisse. Nach einer Vision legte sie 1560 das Gelübde ab, stets das Vollkommenere zu tun. Ihr Ziel war es, ihren Orden zur alten Strenge zurückzuführen. Mit leidenschaftlicher Hingabe und großem Organisationstalent gründete sie mehrere Reformklöster, deren materielle Absicherung ihr große Sorgen bereitete. In ihren Schriften hat Theresia ihre geistlichen Erfahrungen, Visionen und mystischen Erlebnisse – von den Qualen der Hölle bis zur mystischen Vereinigung mit Gott – aufgezeichnet. Ihr Grundsatz war: »Nichts soll dich ängstigen, nichts erschrecken! Alles vergeht; Gott bleibt derselbe; Geduld erreicht alles. Wer Gott besitzt, dem kann nichts fehlen, nur Gott genügt.« Theresia starb (infolge des Datumssprunges bei der Kalenderreform) in der Nacht vom 4. zum 15. Oktober 1582. Papst Paul VI. erhob sie 1970 zusammen mit Katharina von Siena zur Kirchenlehrerin.

Attribute:

Die heilige Theresia von Jesus wird dargestellt als Karmelitin mit Geißel und Dornen, mit Herz, Pfeil und Taube, in mystischer Schau.

Sie ist die Patronin von Spanien, in geistlichen Nöten und für ein innerliches Leben sowie der Bortenmacher. Theresia wird bei Kopf- und Herzleiden angerufen.