Ein Unternehmen der Kirche.

Wolfhard

27. Oktober

Der heilige Wolfhard (althochdeutsch »stark wie ein Wolf«) erlernte in seiner Vaterstadt Augsburg das Sattlerhandwerk. Auf der Walz, der Wanderschaft eines Gesellen, kam er 1096/97 nach Verona, in deren Nähe er sich bald in einem einsamen Waldstück an der Etsch als Einsiedler niederließ. Zwanzig Jahre lebte er dort unbemerkt. Danach ließ er sich bei dem Kamaldulenserkloster San Salvatore in Curte-Regia in eine Zelle einschließen. In ihr starb er am 30. April 1127. Ein Teil seiner Reliquien wird in der Augsburger St.-Sebastian-Kirche aufbewahrt.

Attribute:

Der heilige Wolfhard wird in der Kutte eines Einsiedlers und mit einem Sarg dargestellt.

Patron für:

Der heilige Wolfard ist Patronat der Sattler.