Ein Unternehmen der Kirche.

Rupert und Virgil

24. September

Der heilige Rupert kam, wohl schon als Bischof, vor 700 als Missionar nach Bayern. Er gründete in der alten Römersiedlung Juvavum (später Salzburg) das Kloster St. Peter und ein Frauenkloster auf dem Nonnenberg. Durch die Förderung der Salzgewinnung verhalf er der Stadt zu Wohlstand. Er starb am 27. März um das Jahr 720.  

Der heilige Virgil war Verwalter des Bistums Salzburg (vor 743) und Abt in St. Peter. Wegen seiner geografischen Interessen und Kenntnisse erhielt er den Beinamen »der Geometer«. Er war schon damals von der Kugelgestalt der Erde überzeugt. Als Bischof betrieb er die Missionierung der Slawen, die im heutigen Kärnten siedelten, und erbaute den 774 geweihten Salzburger Dom. Hier fand auch Virgil nach seinem Tode am 27. November 784 die letzte Ruhestätte.

Attribute:

Der heilige Rupert wird dargestellt als Bischof mit Salzkübel und Buch. Virgil wird dargestellt in Pontifikalkleidung und mit Kirchenmodell, mitunter mit Geldschüssel und Erdkugel.

Patron für:

Rupert ist Patron des Bistums und des Landes Salzburg, der Salzarbeiter und der Hunde. Der heilige Virgil ist Patron des Bistums Salzburg und der Kinder, er wird in Geburtsnöten angerufen.