Ein Unternehmen der Kirche.

Vinzenz von Paul

27. September

Das Dorf Pouy/Südfrankreich, in dem Vinzenz (lateinisch »der Siegende«) 1581 geboren wurde, heißt ihm zu Ehren seit 1828 St.-Vincent-de-Paul. Mit knapp 20 Jahren bereits wurde Vinzenz zum Priester geweiht und lebte als solcher ab 1688 in Paris. Unter dem Einfluss von Pierre Bérulle, dem späteren Kardinal, wandelte sich der anfangs nicht allzu eifrige Priester. Er gelobte, seine ganze Kraft den Armen zu widmen und sorgte sich, angesichts der eigenen schlechten Ausbildung, um eine gute Ausbildung der Priester. 1625 gründete Vinzenz die »Kongregation der Mission«, auch Lazaristen und später Vinzentiner genannt, deren Aufgabe vor allem die Volksmission in Frankreich war. Mit der heiligen Louise von Marillac (Gedenktag 15. März) gründete er eine Vereinigung von Frauen zur Betreuung armer und alleinstehender Kranker, die »Töchter der Liebe« oder »Barmherzigen Schwestern« und später »Vinzentinerinnen«. Vinzenz wurde so zu einem Erneuerer des kirchlichen Lebens von Klerus und Laien im 17. Jahrhundert in Frankreich. Von hier aus verbreiteten sich seine Ideen auf der ganzen Welt. Der Heilige starb am 27. September 1660 in Paris.

Attribute:

Vinzenz wird dargestellt in Priesterkleidung, mit Galeerensklaven und anderen Gefangenen.

Er ist Patron aller Vereine und Werke der Nächstenliebe, der Waisen, der Gefangenen, der Findel-,Waisen- und Krankenhäuser sowie der Priester. Er wird angerufen, um Verlorenes wiederzufinden.