Ein Unternehmen der Kirche.

Der Ökumenische Kreuzweg der Jugend

Was ist der Jugendkreuzweg?

Der Ökumenische Kreuzweg der Jugend ist eine der größten ökumenischen Jugendaktionen in Deutschland. Mittlerweile beteiligen sich aber auch evangelische und katholische Jugendliche aus Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Luxemburg am Ökumenischen Kreuzweg. Jedes Jahr steht der Jugendkreuzweg unter einem besonderen Motto, das sich mit der Passion Christi und ihrer Bedeutung für das eigene Leben auseinandersetzt. Ein Redaktionsteam erarbeitet dazu passende Materialen, die auf vielfältige Weise zur Vorbereitung genutzt werden können.
Traditionell treffen sich Jugendliche und junge Erwachsene am Freitag vor Palmsonntag, um den Jugendkreuzweg mit sieben Stationen zu beten. Mancherorts wird er an anderen Tage während der Fastenzeit, direkt an Karfreitag oder auch während des ganzen Jahres begangen. Bei der Gestaltung der Andacht gibt es von ganz klassisch bis modern die unterschiedlichsten Möglichkeiten: mit Themenabenden, an denen jeweils eine Station herausgegriffen wird, einer liturgischen Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag, als Prozession mit der Kreuzweg-App und vieles mehr.
Träger und Organisatoren des Jugendkreuzweges sind die Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj), der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und die Arbeitsgemeinschaft Evangelische Jugend in Deutschland e.V. (aej).

Wie entstand der Jugendkreuzweg?

Die Geschichte des Jugendkreuzweges begann 1958 auf dem Katholikentag in Berlin. Noch gab es keine Mauer, die Deutschland teilte, und junge Katholiken aus Ost und West konnten gemeinsam den Kreuzweg beten. Dieses Erlebnis war für die katholischen Jugendlichen so eindrücklich und bewegend, dass die Idee eines eigenen Jugendkreuzweges entstand. Der Kreuzweg der Jugend sollte die jungen Menschen in den beiden Teilen Deutschlands über die Grenze hinweg miteinander verbinden. 1972 schloss sich die evangelische Jugend der Bewegung an und der Jugendkreuzweg steht seitdem im Zeichen der Ökumene.

Der Ökumenische Kreuzweg der Jugend 2017

Plakat des Ökumenischen Jugendkreuzweges 2017

In diesem Jahr steht der Jugendkreuzweg unter dem Motto »JesusArt«. Dabei geht es um Jesu revolutionäre und radikale Art des Glaubens. Die sieben Stationen des Kreuzweges werden in der modernen Kunstform der Stencil Art dargestellt. Bei Stencil Art werden von den Motiven Schablonen (engl. Stencils) angefertigt und dann mit Farbsprühdosen oder Ölkreide auf die verschiedensten Untergrundmaterialien aufgebracht.
Die Bilder des Street-Art Künstlers Mika Springwald sind aus einem Projekt mit Firmlingen entstanden. Gemeinsam entwickelten sie die Motive, besprachen die Aussage der Bilder und ihre Gestaltung. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Bilder, die aktuelle Themen wie die Flüchtlingskrise oder soziale Ungerechtigkeit aufgreifen. Auf den ersten Blick sind es keine offensichtlich christlichen Motive, doch beim näherem Betrachten zeigen sie, dass der Weg Jesu auch heute gegenwärtig ist und laden ein, den eigenen Weg mit Gott zu gehen.

Nicht nur die Bilder, auch die restlichen Materialen für den Ökumenischen Jugendkreuzweg 2017 sind vielfältig und modern. Die Texte, Gebete und Meditationen zu den einzelnen Stationen werden durch O-Töne und Impulsfragen, die beim Katholikentag 2016 in Leipzig aufgenommen wurden, sowie durch Videoclips und eine App für Smartphones ergänzt. Bei der musikalischen Begleitung des Kreuzwegs stehen zwei verschiedene Musikrichtungen zur Auswahl: moderne Geistliche Musik oder Elektropop.
Bei der Gestaltung des Kreuzweges gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Er kann entweder ganz klassisch abgeschritten und gebetet werden. In Gottesdiensten, Andachten, Gruppentreffen während der Fastenzeit oder zu anderen Zeiten im Jahr, im Unterricht oder auf einer Kirchenfreizeit lässt sich der Jugendkreuzweg auch ganz individuell gestalten und Gedanken und Erkenntnisse können vertieft werden.

Mehr Informationen zum Ökumenischen Kreuzweg der Jugend 2017 finden Sie unter www.jugendkreuzweg-online.de.