Ein Unternehmen der Kirche.

Wer war der heilige Nikolaus?

Leben und Legenden

Viel historisches Wissen über den heiligen Nikolaus haben wir nicht. Lediglich die Eckdaten seiner Biografie sind uns erhalten. Es ranken sich aber viele Legenden um angebliche Wundertaten des einstigen Bischofs von Myra:

Biografie:

Nikolaus wurde um das Jahr 280 in der Patara, einer Stadt in Lykien, geboren. Es heißt, er wurde mit 19 Jahren von seinem Onkel (dieser hieß ebenfalls Nikolaus und war Bischof) zum Priester geweiht. Daraufhin wurde er  Abt des Klosters Sion in der Nähe von Myra, ein Ort in der heutigen Türkei. Später wählte man Nikolaus zum Bischof von Myra. Historisch belegt ist, dass der Sohn reicher Eltern sein geerbtes Vermögen an die Armen und Hilfsbedürftigen verschenkte.

Im Zuge der Christenverfolgung unter den römischen Kaisern Diokletian und Galerius soll er gefangengenommen und gefoltert worden sein. Eine wichtige Lebensstation war Nikolaus' Teilnahme am Konzil von Nizäa im Jahr 325, auf dem das Glaubensbekenntnis der Kirche beschlossen wurde, welches bis heute Christen verbindet. Um das Jahr 350 ist Nikolaus gestorben. Der Namenstag des heiligen Nikolaus ist der 6. Dezember, der vermutliche Todestag des Bischofs.

Heiliger Nikolaus - Nikolaus-LegendeLegenden:

Über den heiligen Nikolaus gibt es eine Vielzahl von Legenden. Die Antwort darauf, weshalb Kinder am Vorabend des 6. Dezember Strümpfe am Kamin aufhängen oder auch ihre blank geputzten Schuhe aufstellen, um am nächsten Morgen kleine Geschenke darin zu finden, gibt die folgende: Nikolaus habe einige Mädchen aus der Nachbarschaft vor der Armut und der Prostitution bewahrt, in dem er heimlich Geld durch den Kamin warf, welches in die dort aufgehängten Socken fiel. Die Legende wird ähnlich auch mit goldenen Äpfeln, goldenen Kugeln bzw. Goldklumpen erzählt, die Nikolaus den jungen Frauen heimlich schenkte.

Andere Legenden schildern den heiligen Nikolaus als Befreier und Retter: Er habe zum Beispiel drei unschuldig in Gefangenschaft geratene Feldherrn befreit, in dem er dem Kaiser in dessen Träumen erschien und ihn dort bat, sie zu befreien. Auch habe er in Seenot geratene Schiffe und Schiffbrüchige gerettet.

Es existieren auch Geschichten um die römische Göttin Diana, deren Verehrung der heilige Nikolaus Einhalt gebieten wollte. In der einen Variante lässt er ihren Tempel zerstören, in der anderen durchkreuzt er Dianas Pläne, nach Myra pilgernden Seeleuten zu schaden und bewahrt sie vor einem Unglück.

Seit dem 15. Jahrhundert existiert auch die Legende um die Getreidehändler, die Nikolaus während einer Hungersnot um etwas Getreide bat. Er versicherte, von der für Rom bestimmten Lieferung werde nichts fehlen und konnte darüber hinaus die Einwohner Myras mehrere Jahre von dem Getreide ernähren.

Einige weitere Legenden finden Sie auf den Seiten des Ökumenischen Heiligenlexikons.